Bundesweiter Service: +49 421 48 99 66

Krebs

Sauerstoffabgabe kann unterstützend in der Krebstherapie wirken.

Als Krebs (Krebsgeschwulst, Malignom) wird in der Medizin die unkontrollierte Vermehrung sowie das Wachstum von Zellen bezeichnet – eine bösartige Gewebsneubildung (Neoplasie) bzw. ein bösartiger Tumor. Dabei kann neben der Zellwucherung am Ursprungsort auch eine bösartige Invasion in anderes, gesundes Gewebe stattfinden – dabei entstehen sogenannte Metastasen. Die medizinische Fachdisziplin, die sich den unterschiedlichen Formen von Krebs widmet, wird Onkologie genannt. Gutartige Tumore, wie beispielsweise Fettgeschwulste (Lipome), werden nicht als Krebs bezeichnet, da sie keine Metastasen bilden. Dennoch können sie z.B. aufgrund von Entartung gefährlich werden.

Hier bietet sich die supportive Sauerstofftherapie als begleitende Maßnahme in der Tumor-Behandlung mit dem Ziel gezielter Gefäßnormalisierung an. Es gibt viele Gründe für eine Sauerstoffminderversorgung des Gewebes wie z.B.:

  • AItersphysiologischer Abfall des O2
  • Warburg-Effekt: Tumor ist anaerob und hat ein saures Milieu ,TKTL 1
  • Alters o. krankheitsbedingte Hypertonie o. Erkrankungen mit einhergehender verkürzter Kontaktzeit oder verändertem Blutfluss zum Gasaustausch der Zelle
  • Bewegungsarmut mit vermindertem Zellschutz
  • Flache Atmung mit vermindertem Gasaustausch, mögliche nächtliche Hypoxie

Quelle: Wikipedia

Weiterführende Informationen zum Thema:

Direkt zum Literaturnachweis

 

Erkenntnisse in der Krebstherapie

 

Bewegung und Sport in der Krebsvorbeugung

 

Artikel: "Krafttraining lindert krebsbedingte Erschöpfung"

Artikel: "Sauerstoff hilft bei Tumorbehandlungen"Broschüren vom Deutschen Krebsforschungszentrum

Haben Sie noch Fragen zum Thema Krebs?