Herzinsuffizienz/Herzschwäche

Die Herzinsuffizienz ist die krankhafte Unfähigkeit des Herzens, die vom Körper benötigte Blutmenge ohne Druckanstieg in die Herzvorhöfe zu fördern.

 

Die gebräuchliche deutsche Übersetzung „Herzschwäche" trifft den Begriff nur ungenau, weil nicht nur eine krankhaft verminderte Pumpfunktion (systolische Herzinsuffizienz oder Herzmuskelschwäche), sondern auch eine gestörte Füllung des Herzens (diastolische Herzinsuffizienz bei unbeeinträchtigter Pumpfunktion) zur Herzinsuffizienz führen kann. Eine akute, schwere Herzinsuffizienz wird gelegentlich als Herzversagen bezeichnet, wobei eine allgemein akzeptierte Definition dieses häufig verwendeten Begriffs fehlt. Kritiker wenden ein, dass Herzversagen wohl auch deshalb als häufigste Todesursache genannt wird, weil das Herz letztlich bei jedem natürlich Verstorbenen versagt hat und die tatsächlich zum Tode führende Krankheit oft nicht ermittelt wurde.

 

Die chronische Herzinsuffizienz entwickelt sich im Verlauf von Monaten bis Jahren. Sie ist charakterisiert durch Kompensationsprozesse des Organismus (schnellerer Herzschlag, Verdickung des Herzmuskels, Engstellung der Blutgefäße, Vermehrung des Blutvolumens usw.), was die verminderte Pumpleistung des Herzens eine Zeit lang ausgleichen kann. Die kompensierte Herzinsuffizienz zeigt keine oder erst bei stärkerer körperlicher Belastung Symptome. Im dekompensierten Stadium kommt es zu pathologischen Wasseransammlungen (Ödeme) und Luftnot (Dyspnoe) in Ruhe oder unter geringer Belastung.

Noch Fragen zur Herzinsuffizienz/Herzschwäche?

Das rechte Herz nimmt über die obere und untere Hohlvene das Blut aus dem Körper auf und pumpt es durch die Lungenarterie (Arteria pulmonalis) in die Lunge (vgl. Lungenkreislauf). Sauerstoffreiches Blut fließt von dort durch die Lungenvenen zum linken Herz, von wo es durch die Hauptschlagader (Aorta) in den Körper gepumpt wird. Diese Pumpfunktion des Herzens kann aus verschiedenen Ursachen gestört sein.

 

Leitsymptom der Linksherzinsuffizienz ist die Luftnot (Dyspnoe) zunächst bei körperlicher Belastung (Belastungsdyspnoe), im fortgeschrittenen Stadium auch in Ruhe (Ruhedyspnoe). Die Luftnot verschlechtert sich oft nach dem Hinlegen, was in schweren Fällen zu bedrohlichen nächtlichen Anfällen von Atemnot und Husten führen kann (Asthmacardiale). Schließlich kann es zum kardialen Lungenödem („Wasser in der Lunge") mit schwerster Luftnot und Austritt von Flüssigkeit in die Lungenbläschen (Alveolen) kommen, erkennbar an „brodelnden" Nebengeräuschen bei der Atmung und schaumigem Auswurf.

 

Ein häufiges Symptom bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz sind nächtliche Störungen der Atmung, häufig in Form der Cheyne-Stokes-Atmung, die durch ein periodisch wiederkehrendes An- und Abschwellen der Atmung gekennzeichnet ist.

 

Quelle: Wikipedia

 

 

Direkt zum Literaturnachweis

 

 

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Aktuelle News

Keine Dokumente gefunden.

RehaServiceRing QVH PQS
ANGEBOTE

Mobiler Sauerstoffkonzentrator SimplyGo Mini


Gewicht nur 2,3 kg mit Standard-Akku, Leistung 4,5 h auf Stufe 2


3.950,00 €
2.745,00 €

ZUM ANGEBOT

NEUHEITEN

COPD Beatmungsgerät
Vigaro


Mit DLB (Dynamische LippenBremse)


Preis folgt

ZUR NEUHEIT

AKTUELLES

Inogen One G4 nur 1,27 Kg der leichteste mobile Sauerstoffkonzentrator


mit 4 Cell Akku, Gewicht nur 1,27 kg, Stufe 1 bis 3



2.895,00 €

ZUM ANGEBOT

ONLINE SHOP

OXYCARE ONLINE SHOP


Über 200 Produkte online bestellen




ZUM OXYSHOP