Bundesweiter Service: +49 421 48 99 66

Subglottische Absaugung

Subglottische Sekretabsaugung tracheotomierter Patienten durch ASSKEA Cuffsauger

In der Beatmung erfolgt die Absaugung des sich ansammelnden Sekrets in der konventionellen Absaugung unterhalb des Cuffs in der Luftröhre und den Bronchien. Problematisch hierbei ist, dass sich besonders über dem Cuff Krankheitsherde aufgrund verkeimter Sekretansammlungen bilden können. Diese Krankheitsherde können durch das Eintreten in die unteren Atemwege Pneumonien auslösen und somit den Krankenhausaufenthalt des Patienten unnötig verlängern.

Der Raum der Sekretansammlung unterhalb der Stimmlippen und oberhalb des Cuffs wird als "subglottischer Raum" bezeichnet und kann durch eine Absaugung mit Kathetern nur schwer bis gar nicht erreicht werden.

Bei der subglottischen Absaugung wird das subglottische Sekret deshalb oberhalb des Cuffs abgesaugt, sodass das verkeimte Sekret nicht in die untere Atemwege gelangen kann. Für diese Form der Absaugung ist eine Trachealkanüle mit Absaugkanal erforderlich.

ASSKEA medical hat zwei Geräte zur subglottischen Absaugung konzipiert: den proCuff S und den proCuff M

 

Der Schlauch des proCuffs wird an die Trachealkanüle mit Absaugkanal des Patienten angeschlossen. An der grün markierten Stelle (siehe Abbildung) wird die verkeimte Sekretansammlung oberhalb des Cuffs (Cuffsee) abgesaugt. Es entsteht ein Vakuum, welches dann für den Abtransport dieses Sekrets sorgt.

Für weitere Informationen schauen Sie gerne in folgende Broschüre:

 

Broschüre von ASSKEA medical: Subglottische Absaugung

 

Weitereführende Informationen:

Direkt zur Literatur

Haben Sie noch Fragen zum Thema Subglottische Absaugung?